Rotterdam

bobbing forest, Rotterdam
Bobbing Forest, Rijnhaven Rotterdam, Oktober 2019

Der Schwimmende Wald im Rotterdamer Rheinhafen ( Bobbing Forest) ist eine Installation von Jeroen Everaert vom Kunstkollektiv Mothership und von
Jorge Bakker. Er wurde am 16. März 2016 dem niederländischen Tag des Waldes eröffnet.

Der aus 20 Bäumen bestehende Wald wiegt sich in recycelten Hochseebojen verwurzelt, auf dem Wasser des alten Hafenbeckens.
Auch in Rotterdam nutzt man die aufgegebenen und brachliegenden Flächen alter Hafen- und Industrieanlagen zur Bebauung. Hier entstehen moderne Büro- und Wohnviertel. Der Bobbing Forest fungiert da auch als eine Art kultureller Leuchtturm. In diesem Fall kommt die Landnahme also eher von der See her – was wiederum gut zur Geschichte Rotterdams als bedeutende Hafenstadt passt.

Aber eigentlich habe ich diesen Beitrag nur gemacht um endlich den folgende Song von the beautiful south zitieren zu können, der mir während meines Rotterdam Aufenthaltes ständig im Kopf rumspukte:

The whole place is pickled
The people are pickles for sure
And no-one knows if they’ve done more here
Than they ever would do in a jar

This could be Rotterdam or anywhere
Liverpool or Rome
‚Cause Rotterdam is anywhere
Anywhere alone
Anywhere alone

And everyone is blonde
And everyone is beautiful
And when blondes and beautiful are multiple
They become so dull and dutiful

Rotterdam, the beutiful south, blue is the colour 1996

Rotterdam, Cruise Terminal, Oktober 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.